Oh, da hat sich eine Menge angesammelt!

Die letzten Tage war wenig Zeit, Blog-Einträge zu veröffentlichen. Deshalb gibt’s jetzt Verschiedenes aus den vergangenen Tagen:

Da hat zunächst der C-Falter Rast auf unserem Wein gemacht,

folgende flache, runde Gestalt hat sich für eine Zwischenlandung auf Oma-Lieses kürzlich selbst gebauter Gartenliege entschieden.

Abends spitzte recht unerschrocken eine Feldmaus direkt im Gras hinter der Feuerschale aus ihrem Loch:

Unsere Hornissen, die ja schon vor längerer Zeit gemeinsam mit den Wespen das Gartenhaus in ihre Gewalt bringen konnten, haben inzwischen ein stattliches Domiziel aus Papier im Motorradhelm errichtet. Das Holz dafür ernten sie für die fortwährende Erweiterung ihrer Trutzburg nach wie vor aus dem alten Baumstumpf, den die Holzbienen vortrefflich angebohrt hatten.

Ein Winzling unter den Faltern schmiegt sich dicht an ein Weinblatt an.

Am Donnerstag, 23. Juli war der Komet Neowise der Erde am nächsten. Oma-Liese muss nicht weit gehen, um bei geringer Licht-Verschmutzung den Nachthimmel fotogarfieren zu können.

Zunächst gab es eine Mondsichel wie aus dem Bilderbuch zu sehen, bis dann schließlich der Komet immer deutlicher zum Vorschein kam, der an diesem Abend der Erde am nächsten war.

Neowise wird erst wieder in 7000 Jahren mit bloßem Auge so deutlich zu sehen sein.
Bei seinem letzten Auftritt muss Mose wohl gerade im Schilfkörbchen ausgesetzt worden sein.

Heute gaben sich fünf junge Blaumeisen unter dem Schatten des Kirschbaumes ein Stelldichein zur Nahrungsaufnahme, die immer wieder bei äußerst angeregten, geräuschvollen Meisen-Tischgesprächen statt findet.

 50 Besucher